Oui c’est OKAY

Water me, water me I need to grow and yes I agree you made me grow eventually. I still don’t know and a part of me wishes it/us would have worked out, it did not in the end, that’s life I guess and we all have our cross to carry. It was alright, it was more than that, I grew as you’d have said. Grew out of myself and out of you and into a new person. Why why

I guess I’m stuck with me. When there’s no middle ground there’s nothing but polar regions, opposing sides, north and south, au nord et au sud, zero or one, nothing in between. You were proud of me at times and I was proud of myself. A new country, a new everything, a new me. Haribos are so much softer in France did you know

With all my stuff in the back of the car, after ten hours of driving, Münster → Lyon, climbing the last hill to our new home, OUR new life, I asked you if everything’s okay and you said yes. In retrospect, this was the moment I lost faith. It’s bizarre to pinpoint it like that but I knew it back then and I do remember now. You said yes, you said you were just tired and so was I but yeah. You didn’t water me in the end, it was not your job, I am not complaining, did it all by myself, was doing alright, everything’s different but I could cope what else could I do. I started to miss what I hadn’t left behind yet and maybe you knew.

Everything’s different and I tried, I really tried. I went out and made friends and bonsoir, je suis désolé je ne parle pas de français. Est-ce que c’est possible… ähhh…. tu parles… sorry, I mean, vous parlez anglais by chance? Je m’appelle Simon, salut, schön dich kennenzulernenwiegehtesdir. I took the metro and before that I made a note on my phone on how to get to the place and more importantly how to get back. Arriving at the bar there were several tables, a different country flag carefully placed on each and every one, I wasn’t sure at first but I sat down at the French table and we spoke English, as is tradition. They figured I wasn’t a local in about zero seconds so I told my story which is your story which is our story which is

I met Texas Robert and I remember him being flamboyantly gay at first as if to test me or something but maybe it was just me and the Kinsey scale or he came to terms with reality pretty soon but whatever we became friends, juggling BALLS by the river and drinking rum at concerts, lost together, ensemble c’est tout as they say. He was and still is an American by trade, master of none. Oui c’est OKAY I’d say at times and we’d both laugh because of the circumstances and everything.

I’m over it Locke, I really am, it’s been a while, a whole bunch of time as your countrywomen would say, I know you’re still reading this, I just wish it went differently, that’s all I’m gonna/going to say. Truth is I never asked you to water me, but I needed to grow and you made me grow. Thank you I guess but also not

Kommentieren 18. Januar 2017

Hautbahnhof

Sie will am Hauptbahnhof in eine Tram umsteigen und sagt Hautbahnhof. Wie so einer wohl aussehen könnte, frag ich mich. Nächster Halt Ellenbogen, Umstieg am Lymphknotenpunkt und am Kopfbahnhof angekommen geht es nur noch in die andere Richtung.

Wörter mit zwei Konsonanten hintereinander sind schwer, sagt sie. Ihren Beruf zum Beispiel kann sie nur mit viel einhergehender Konzentration aussprechen, trotz all der Übung, trotz all der Jahre. Noch schwerer sind gleich drei Konsonanten, insbesondere wenn sie dabei nicht weniger als alles durcheinander bringt. Meeresfrüchte werden da schnell zum Meeresfrühstück. Was die unter Wasser wohl frühstücken, ich weiß es nicht. Mit Cornflakes oder so ist da nichts, die sind in Nullkommanichts labberig. Auch Kaffee ist problematisch, wegen dem Salz, wegen des Salzes meine ich, des Salzes wegen. Sie meint, dass in ihrem Deutschbuch stand, wegen dem Salz wäre auch in Ordnung, weil man das heute eben so sagt. Wer eigentlich die Regeln macht will sie wissen und ich sage im sozialistischen Geiste wir alle. Aber es hat doch diese Reform mal gegeben hakt sie nach, wer hat das denn entschieden. Das hat ewig gedauert sage ich und dann kommt ihre Tram und sie steigt ein. Bildung ist Ländersache

Kommentieren 15. Dezember 2016

Willst du mit mir kommen ich habe Brot

Natürlich bringe ich ihr nützliche Wörter bei wie wischiwaschi oder eher nicht so nützliche wie Einverständniserklärung. Ob ich mit ihr kommen will fragt sie, sie hat Brot, sie betont das, weil sie letztens kein Brot hatte, was für mich aber kein Problem war, was interessiert mich Brot. Brot ist schon in Ordnung, Brot usw., aber trotzdem.

Ob ich sie denn gar nicht hätte sehen wollen will sie wissen und ich sage ihr nicht die ganze Wahrheit, lüge aber auch nicht außerordentlich rum, vielleicht irgendwas dazwischen, so wie N. eben dazwischen kam. Es geht ihr um Freitag und mir war es ganz gleich, ob nur sie da war oder noch zwei weitere Personen, ich hatte auch eingeladen und wir standen alle etwas dämlich herum, zwei Gruppen, sie und ich dazwischen und dann sagte N. ich wäre zu spät, ausgerechnet sie, die ewige Sommerzeit, die Zeitverschiebung, die Krümmung der Raumzeit.

Ein paar Stunden später lügt N. ins Telefon, es gäbe so eine lange Schlange, dass wir gar nicht erst daran denken würden reinzugehen. Ich stehe ihr gegenüber und es ist mir peinlich, sie hätte auch einfach sagen können, dass es uns zu voll ist und wir keinen Bock haben, zumal wir zu diesem Zeitpunkt ohnehin beide lieber draußen stehen, aber es steht wieder viel auf dem Spiel, es geht um WGs und freie Zimmer und der Typ würde auf der anderen Seite sein und sogar warten, wir müssen quasi nur hin und reden und wir gehen hin und reden aber der Typ ist gar nicht der um den es geht, er kennt nur jemanden, der vielleicht bald auftaucht und es ist alles undurchsichtig und so schrecklich ineffizient und wir gehen rein.

Dann gehen wir wieder raus und ich eröffne N., dass ich nicht weiß, welches Maß an Intimität sie von mit eigentlich möchte im Idealfall und sie weiß es auch nicht. All unsere Arme ohnehin schon tentakelgleich, sie atmet mich ein und ich atme sie aus, ob ich sie vielleicht begleiten wolle, selbstverständlich, dann los. Das letzte halbe Jahr, eine Million Nachrichten mindestens, Kommunikation auch über unsichtbare Dritte, hier wohnst du also secret crush, ob ich Milchreis möchte, die Gegenfrage ob sie Milchreis möchte, sie würde lieber mit jemandem vorab üben scherzt sie und ob wir uns nicht danach treffen wollen, dann wäre es besser. Irgendwann wachen wir auf und freuen wir uns dann doch, dass wir nicht alleine sind

foxfox

Kommentieren 20. September 2016

Head of Communications

Plötzlich Juni und diese eine arme Seele, die hier ganz oben wohnt, müht sich ab im Garten, mäht den Rasen, rupft mal hier und pflanzt mal da. Die Katzen beobachten das Spektakel aus sicherer Entfernung, mehrere Katzenarmlängen Abstand, endlich passiert mal was, wie so eine alte Person die nichts zu tun hat außer zu urteilen und zu bemängeln und hinzuweisen und zu drohen. Ich in Katzenform. meow_irl. Anzeige ist raus.

Es gab eine Lesung und ich brachte Head of Communications mit. Sie findet den Titel albern, weil es keinen Body of Communications gibt. Insgeheim mag sie die Bezeichnung trotzdem glaube ich, sie hat Visitenkarten und netzwerkt selbst in der Bar Erika, wo die Dame des Hauses uns mit Na ihr Mäuse begrüßt und aus einem Kabuff noch Kissen holt, damit der Boden nicht so hart ist für unsere Hintern. Head of Hintern. Master of Ass. Queen of Butts. Hochwohlgeborener Vorsitzender.

Meanwhile, on the internetz: Screenshotted conversations und questions on top, the three bouncy dots bouncing constantly. Tell me human, tell me man, tell me Simon, what does A. really mean I mean reeeeeally? Is he pretending to swim and can he make up his mind eventually finally hopefully maybe please? At times I feel like an impromptu interpreter between J. and A., translating and judging, juggling and gesticulating. Trust me J. I want nothing but the best for you. Please leave Freiburg only to come back, I know you’re reading this ;(

Head of Communications kann angeblich einen vorzeigenswerten Handstand, also bat ich sie um eben diesen. Sie hatte glaube ich noch den Pizzakarton mit dem italienischen George Clooney in der Hand, ließ sich aber nicht ein zweites Mal bitten sondern Schritt zur Tat wie man so sagt und in der Tat, der Handstand war wirklich gut. Bei mir baumeln die Beine immer etwas hilflos in der Luft, bei ihr gar nicht. Hat sie früher mal geturnt oder was

staufenharlequin

staufenharlequin

I remember being disappointed. I thought we’d be at least twenty people or so but in the end I was the sixth and second to last person to arrive I think. The bee invited and J. provided, 17 seconds is a measure of life. There was a guy with no self-awareness, these type of people either make or break a party or in his case both. The Harlequin took the bullet for all of us at 2am or so when two policemen of all people stood in the kitchen, flashlights and everything. The night ended on the bee’s legs at Colombipark, where the junkies hang out S. told me later. I remember the plan was to go to ELPI, where at some point I tend to fall down, as is tradition. I am 31 years old. -fin-

Nach der Lesung fuhren wir noch ein Stück zusammen, Head of Communications mit ihrem 80er Rennrad und ich mit meinem 90er Bergrad. Zwei Jahre schätze ich noch, dann ist mein Fahrrad wieder cool mit den grellen Farben und der übertriebenen Typografie. Wir hielten letztendlich an der Verabschiedung wegen und ich war kurz irritiert, weil sie nicht abstieg, wo sind wir denn hier und wer bin ich für sie. Sie küsst die Wange des Head of Simon und ich würde sie gerne hochheben, wir hatten das schon mehrfach vorher erwähnt und ich sah den Zeitpunkt gekommen und tatsächlich sie steigt ab und lehnt ihr Rad an ein Auto und ich sage Autos mögen das wie so ein Idiot und ich weiß nicht was sie sich darunter vorstellte aber ich heb sie halt hoch und zeige ihr die Umgebung, sie versucht sich schwer und schlapp zu machen aber ich merke keinen Unterschied, beim besten Willen nicht. Hier ist die Basler Straße sage ich und sie sagt nee das ist noch die Talstraße und ich sage genau das ist die Talstraße und lasse sie wieder herunter und küsse sie so leicht wie nur möglich auf den Mouth of Communications. Ich dachte es stünde ihr ins Gesicht geschrieben aber sie erwidert gar nichts. Ich fand es dem Moment entsprechend, ich meine wann wenn nicht jetzt aber ich glaube sie war dennoch etwas überrumpelt. Meine Textnachricht am nächsten Tag beantwortet sie exakt 24 Stunden später, es könnte sein, dass sie sich dafür extra eine Erinnerung in ihrem Telefon gespeichert hat, ich weiß es nicht

Kommentieren 12. Juni 2016

Was Treibstoff du

Es mangelt nun wirklich nicht an Anekdoten zum Thema Autokorrektur, siehe Internet. Ich möchte auch nicht über Gebühr langweilen, im nächsten Absatz ist alles schon wieder vorbei, aber soviel/so viel sei gesagt: Mein neuer Lieblingsvorschlag lautet Was Treibstoff du, wenn ich Was treibst du schreiben möchte. Im Englischen wird daraus halbwegs what fuels you, was treibt dich an, und genau darum soll es hier jetzt nicht gehen.

Neun Monate Freiburg, Tabula Rasenplatz, diverse Sätze mit X, aber: Sie können das Geschehene jetzt ausschalten. Ein Bobbele werde ich in diesem Leben nicht mehr und auch mein alter Busenfreund (lolwas) Joachim Löw wirkt auf mich nach wie vor befremdlich mit seiner Playmobilfrisur. Was tun, Jogi, was sollen wir alle nur tun. Vor neun Monaten kannte ich genau 1. niemanden und 2. meine Katzen. Große, vertraute Augen, die Lider zur Begrüßung leicht zusammen geschoben. Ob sie oder ich mehr Haare an den Beinen haben, hab ich mich gefragt. Selbstverständlich sind ihre Beine pelziger, aber selbstverständlich sind meine viel länger, das gleicht sich selbstverständlich bestimmt aus. Bei 130 oder so hab ich aufgehört zu zählen aber die Wahrheit ist, dass ich gar nicht erst zu zählen angefangen habe.

Eine weitere Wahrheit ist, dass man sich gut neu erfinden kann, wenn alles und dazu noch alle neu sind. Oh Lyon! sagen die, denen ich es erzähle. Es kommt gut an, wie so ein Auslandssemester beim Bewerbungsgespräch. Was ich hier mache, fragen die, die es wissen wollen. Was ihr Lieblingsplanet sei frage ich und das Polareis ist gebrochen wir unterhalten uns richtig und nicht über das Wetter sondern über das was uns das Leben hinwirft während wir versuchen gleichzeitig gleich und andererseits anders zu sein und scheitern an uns selbst oder den Lebensentwürfen die alles sind aber nicht vereinbar weil wir individualisiert und gleichgeschaltet sind und im Zweifelsfall nur uns kennen wenn überhaupt. Bekanntschaften Händeschütteln Sekundenverliebtheiten Freundschaften Umarmungen.

Wolken brauchen Wind um die Regentropfen reinzulassen und ich bin ein Schwamm, der Freiburg aufsaugt wie ein Schwamm mit guter Aufsaugkraft. Ich kann es selbst kaum glauben aber ich bekomme Nachrichten á la Was Treibstoff du und die Leute wollen wissen was so los ist in der Stadt und ich weiß es auch noch und wir treffen uns und es ist wunderbar aber doch oft oberflächlich, vielleicht legt sich das irgendwann inschallah. Letztendlich sind wir alle gleich und um die 30 und schlafen alleine, haben Träume und ziehen um, weil es gleich hinter dem Horizont viel besser ist, neuer und aufregender. Manchmal ziehe ich mich aus und auch das macht mehr Spaß zu zweit. Alte Bauernregel.

Neun Monate: Man vertraut mir. Man will mich dabei haben. Ich lade ein und werde eingeladen und bin eingeschnappt, wenn ich vergessen werde, wie so ein unsicherer Teenager. Ich sage viel häufiger ja statt nein und ernte Früchte von Bäumen, die noch kein Jahr alt sind. Ich bin nicht mehr traurig

Kommentieren 27. April 2016

Ältere Einträge



6

Neue Kommentare

Kategorien

Lesenswert

Sehenswert